Das große Schweigen

Seit einiger Zeit ist Ruhe eingekehrt; im Provinz-Blog-Raum. Da wo früher Beiträge Kommentare und umgekehrt jagten, herrscht heute ein bedrückende Stille. Wenn überhaupt noch Beiträge auf Provinzblogs erscheinen, dann kleine Videos, Bildchen oder, wie bei Provinztristesse, die Absicherung, dass der betreffende Blog nicht tot sei, hinzu kommt noch, dass sehr sparsam kommentiert wird.
Woran könnte das liegen? Wir können wieder nur mutmaßen. Die folgende Aufführung von eventuellen Gründen können nur Vermutungen bleiben. Wir versuchen jedoch durch genaue Analyse, der Wahrheit ein Stück näher zu kommen.
Grund eins- Der Schulanfang
Um diesen etwas trivialen Grund kamen wir beim Lesen einiger Blogs nicht herum. „Ein(en) Gruß an die Genossen die heute wieder zur Schule müssen“ schreibt aergernis in seinem Artikel „Schulanfang“. Dies ist jedoch auch der einzige Artikel, der vermuten lassen könnte, bei dem Grund für die relative Stille im Blogbereich handele es sich um schulischen Stress. Doch untersucht man, auf was der „Schulanfang“-Eintrag datiert ist, und die nachfolgende Ruhe in den Provinzblogs, könnte man schon vermuten, dass sie tatsächlich schulisch ambitioniert ist. Doch ein Ereignis, beziehungsweise auch dessen Ausbleiben hat oft mehr als einen Grund, wir denken, dass die Schule nicht wenig mit dem Verhalten der Blogger zu tun haben mag, allerdings nicht alleinig Schult für ausbleibende Blogeinträge sind.

Grund zwei- Persönliche Flaute
Dieser Grund ist ebenfalls sehr simpel und leicht erklärt. Wenn nichts spannendes in dem Leben eines Bloggers passiert, über was soll er denn dann auch Bloggen? Für viele Blogger, besonders für die aus der Provinz, ist der Blog in der Tat zu einer Art „Internettagebuch“, also zu dem, was er ursprünglich ist, jedoch immer wieder als solches abgelehnt wird, verkommen. Dass heißt, es finden sich Berichte persönlicher Erlebnisse, welche dem Blogger besonders interessant findet, auf seinem Blog. Auch wenn dies nur bei von uns so genannten „Internet-Tagebuch-Blog“ der Fall sein sollte, schlichen sich auch solch niveaulose Einträge in „politisch-philosophisch-poetische Blogs“ ein. Wenn jetzt natürlich, und dies scheint uns der Fall, in den Leben der Blogger, welcher Art auch immer, sich kein nennenswertes Ereignis geschieht, worüber soll dann geblogt werden?
Die Chaostheorie- Grund drei
Laut der Chaostheorie hängt alles mit einander zusammen, jede Handlung, jede Bewegung, ja sogar jeder Gedanke kann Auswirkungen haben- nichtige als auch fatale. Dass bekannteste Beispiel ist die Theorie, dass ein Flügelschlag eines Schmetterlings in Japan eine Flutwelle in Amerika zu folge haben kann. Wir sind zwar keine Anhänger dieser Theorie, glauben allerdings, dass sie sich, und das sogar bewiesener Maßen, eins zu eins auf das „Paralleluniversum“– dem Blogbereich übertragen lässt. Wir denken weniger, das ein Kommafehler bei andersleben (welche sich zuhauf finden) den Blogtod von Strangeboy nach sich zieht, um eine ähnliches Beispiel zum Schmetterling zu bringen, sondern dass sich die Blogs- und die Blogger- enorm gegenseitig beeinflussen.
Wird irgendwo auf einem Blog, der noch nicht einmal aus der Provinz kommt, zum Beispiel heftig über die G8 Proteste debattiert wird, kann man davon ausgehen, dass dieses Thema schon bald auch auf irgendeinem Provinzblog besprochen wird. Und so verhält es sich mit allen Dingen im Blograum: kehrt zum Beispiel bei andersleben Ruhe ein, wird auch lexi nicht mehr viel schreiben, schreibt Provinztristesse weniger, kann man darauf warten, dass auch roteratte nicht mehr all zu viel schreibt. Wir wissen nicht, in welcher Reinfolge durch diesen Mechanismus das große Schweigen im provinzischen Blograum einkehrte, hoffen jedoch, dass durch unsere Re-Aktivität ein größeres Maß an sinnvollen Blogeinträgen ausgelöst wird.

Wir mussten leider feststellen, dass sich die Blogs und Bogger, welche wir untersuchen nach recht einfachen und wenig komplexen Mustern verhalten, und ihre digitalisierten Identitäten ihren realen anpassen, und so keinen Unterschied mehr ziehen, zwischen digitalem Freiraum, dem „Richtigen im falschen Leben“, und dem vom kapitalistischen Verwertungsystem kontrollierten und unfrei gemachten- eben realen Alltag.

Leider sind wir noch nicht, wie angekündigt auf Anti- bzw. Deutschtum in der Provinz und deren Blogs eingegangen. Den interesierten Lesern sei zu sagen, dass dieses Thema eine Weile braucht, bis die Redaktion einen Konsens gefunden hat. Zu diesem Thema (Arbeitsweise in der Redaktion) wird in kürze ein kleiner Artikel erscheinen, um euch ein wenig zu erklären, wie eure Kritiker so arbeiten…


2 Antworten auf „Das große Schweigen“


  1. 1 kojack 17. Oktober 2007 um 10:57 Uhr

    wohl war mit der blogger flaute derzeit,
    aber derzeit sind ja auch Ferien und trotzdem kommen kaum neue Beiträge von ihnen dazu. Ich stimme euch genau zu bei der Kommentarflaute, was mensch am besten bei meinen lustigen Erlebnis in der Provinz vom Wochenende sieht, wo ich alle gesehen habe und wir viel lustiges gemacht haben aber an kommentaren wird mal wieder richtig doll gespart.
    Ich hoffe euch ist nicht entgangen das Strangeboy es doch nicht sein lassen konnte und einen neuen Blog aufgemacht hat: href=“http://nodeutschland.blogsport.de/“

  2. 2 eifriger Leser 25. Oktober 2007 um 13:31 Uhr

    eins muss mensch euch echt lassen in euren Analysen seit ihr echt sehr gut und mensch könnte denken das ihr wirklich die Menschen dahinter auch kennt. Aber komplett habt ihr die ProvinzlerInnen nicht ganz durchschaut. Zumindest habt ihr die Analysen erst vor kurzen angefangen und habt Sachen vor einem halben Jahr gar nicht mit hineingenommen. Zum Beispiel wurde andersleben noch nicht komplett analysiert bzw. kojack komplett weggelassen obwohl dieser viel Zeit wohl mit ihnen verbracht hat und auch verbringt, immer noch, und auch ein gutes verhältnis zu ihnen pflegt.
    PS ich hoffe ich seit nicht eingeschlafen in der ?Uni?, weil ihr seit Tagen bzw. Wochen nicht mehr so aktiv seit, wie davor :-P

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.